TRAUMATHERAPIE

Trauma im psychologischen Sinne ist eine seelische Wunde, die entsteht, wenn durch eine überwältigende Bedrohung in der Außenwelt (wie z.B. durch Gewalt, Unfall, Krieg, Folter, Vernachlässigung usw.) die aktuellen Verarbeitungsmöglichkeiten eines Menschen überschritten werden.

Traumatische Erlebnisse sind immer einschneidend und mit Extremstress für den Organismus verbunden. Menschen können sich von selbst erholen. Ein Trauma kann jedoch auch krank machen. Durch das Fortbestehen der gravierenden vegetativen, seelischen und körperlichen Symptome kommt es zu einer chronischen Stressbelastung für den Organismus.

Traumatherapie ist eine spezielle Therapieform, die in besonderer Weise und Abfolge zunächst unterschiedliche Möglichkeiten und Techniken zur Stabilisierung und Selbstberuhigung vermittelt. Aus der Position wieder gewonnener Stärke und mit Unterstützung durch die therapeutischer Begleitung kann die seelische Wunde schließlich heilen und vernarben.